Gefährliche Weihnachtsgrüße

www.pcprima.de Gefährliche WeihnachtsgrüßeWeihnachten steht kurz vor der Tür und in vielen Firmen wird derzeit die Weihnachtspost erledigt. Der Großteil besteht zwar noch immer aus kleinen Präsenten und Karten, die auf dem Postweg an Geschäftspartner und gute Kunden versandt werden, doch im digitalen Zeitalter nehmen auch die Weihnachtsgrüße übers Internet zu. Im privaten Bereich sind solche Grüße schön längst fest etabliert. Von animierten Karten bis hin zu personalisierten Videos, die man sich anschließend als kostenlosen Download auf den eigenen Rechner laden kann, ist ziemlich alles dabei. Beim Surfen im Internet stößt man auf zahlreiche Anbieter solcher Services. Die Templates sind dabei besonders benutzerfreundlich angelegt, so dass einem schnellen Versand nichts mehr im Weg steht. Die Social Media Kanäle haben die Handhabung und Verbreitung noch einfacher gemacht. Durch Plugins kann man schnell Weihnachtswünsche bei Freunden auf der Pinnwand hinterlassen und sie mit netten Bildern oder Clips erfreuen, ohne dass der Empfänger über spezielle Software oder eine besonders hohe Computerleistung verfügen muss. Ein aktueller Browser und eine normale Internetgeschwindigkeit ist dabei vollkommen ausreichend.

Doch bei all der Informationsflut mischen sich auch schwarze Schafe unter, die die Weihnachtszeit gezielt für Angriffe auf Computer nutzen. Besonders Firmenrechner sind dabei ein beliebtes Ziel, da man davon ausgeht, dass das Aufkommen von Emails in dieser Zeit besonders hoch ist und die Mitarbeiter schneller Anhänge öffnen, ohne diese vorher zu prüfen oder auf den Absender zu achten. Kaum steht etwas wie „Weihnachtsgruß“ in der Betreffzeile, geht der unkritische Mitarbeiter von einer harmlosen Mail aus. Diese Unachtsamkeit wird gerne ausgenutzt und im Anhang Trojaner oder andere bösartige Software versteckt, mit der sich anschließend infizierte Computer fernsteuern und durchsuchen lassen können. Da die technischen Sicherheitsvorkehrungen in Firmen in der Regel recht hoch sind, wendet sich der Angreifer an das schwächste Glied in der Kette: den Arbeiter. Öffnet der Mitarbeiter aktiv den Email-Anhang, installiert er sich wohlmöglich unbemerkt Malware und macht den Weg für die Angreifer von außen frei. So wird aus dem vermeintlich freundlichen Weihnachtsgruß schnell eine gefährliche Sicherheitslücke.

Daher ist es ratsam, vor allem in der Weihnachtszeit auf die Gefahr von Viren oder Trojanern hinzuweisen. Denn entsteht durch fahrlässiges Verhalten ein Schaden, so kann es sein, dass dieser nicht durch entsprechende Versicherungen abgedeckt wird. In der Regel lehnen Anbieter von Sicherheitslösungen wie Antivirenprogramme jegliche Verantwortung und Schadensersatzansprüche ab, sobald sich klar beweisen lässt, dass die Lücke im Netz durch einen Bedienungsfehler ausgelöst wurde. Vor allem Unternehmen mit sensiblen Daten sollten daher besonderen Wert auf den Datenschutz im Internet legen und ihre Datenbanken bestmöglich vor Zugriffen von Außen schützen. Mit diesen Tipps im Hinterkopf wird die Weihnachtszeit zu einer recht stressfreien Zeit und man kann im neuen Jahr wieder in ein erfolgreiches Geschäftsjahr starten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ascentive, Bösartige Software, Datenschutz im Internet, Internet, Internetgeschwindigkeit, Malware, PC Prima, PCPrima, Social Media abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s